Eucalyptus Furnier für den Umbau Fachmaturitätsschule Basel / 2015 - 2019

Gesamtsanierung des denkmalgeschützten Schulgebäudes aus den 1960er-Jahren, Umbau des Erd- und Sockelgeschosses mit einem differenziert gestalteten Aufenthaltsbereich.

Die Neugestaltung des Raumprogramms und des Brandschutzkonzeptes ermöglicht eine flexible Bespielung des Erd- und Sockelgeschosses. Schüler finden hier nun einen Aufenthaltsbereich, der sich in den Bestand einfügt, bestehende Qualitäten hervorhebt und verschiedene Formen des Lernens ermöglicht.

Roser wurde bereits in der Planungsphase zugezogen, um eine Beurteilung der eingesetzten Furniere und Holzwerkstoffe abzugeben. Das 1960 verwendete afrikanische Koto-Furnier für den Grossteil der Innenausbauten kann heute auf Grund der Tropenholz-Problematik nicht mehr eingesetzt werden.

Frühzeitig kümmerten sich die Architekten und Planer um eine möglichst ähnliche Holzart, welche dem Charakter des damals eingesetzten Furniers entspricht. Im konzept.raum von Roser wurden mehrere Musterflächen aus verschiedenen Holzarten zusammengestellt und beurteilt. Diese Muster mussten mehreren Kriterien entsprechen, unter anderem musste auch der Denkmalschutz das neue Furnier akzeptieren.

Am Ende fiel die Wahl auf ein ruhiges, helles und schlichtes europäisches Holz: Eucalyptus. Im Lager von Roser waren genügend grosse Furnierstämme lagernd, so dass damit in relativ kurzer Zeit die Innenausbauteile – sowohl als Rohfurnier, aber auch als fertig furnierte Platten oder Türen – geliefert werden konnten.

Ziel der Gesamtsanierung ist es, den ursprünglichen Charakter freizulegen und aktuellen Anforderungen von Nutzern und Behörden (unter anderem Erdbebenertüchtigung, Brandschutzmassnahmen und Fassadenerneuerung) gerecht zu werden.

• Projekt ffbk Architekten AG